Mit Nichtrauchen zum MacBook

Still ist es hier geworden.. Zum einen natürlich, weil man sich als Nichtraucher ja nicht mit dem Thema Rauchen auseinander setzen will, das Blog ist immer in Rückfällen oder schwachen Momenten super..

Und genau an so einer Stelle stehe ich gerade…

Waren es in den letzten Wochen immer mal wieder mehr Zigaretten, so ist aus Ausnahmen ganz schnell wieder Gewohnheit geworden. Und um nicht wieder als Raucher die Luft den ganzen Tag zu verpesten, ziehe ich schnell die Reissleine und steige aus, noch bevor es richtig anfängt.

Aber damit ist jetzt wieder Schluss! Ab heute gibt es keine einzige Zigarette mehr. Keine Ausnahmen, keine Sonderfälle und auch keine Ausreden mehr.

Hatte ja schonmal damit aufgehört, das ist eigentlich mit den 10 richtigen Tipps ganz einfach. Und um mal Mark Twain zu zitieren: “Mit dem Rauchen aufhören ist ganz einfach, das hab ich schon über 1000 mal gemacht.”

Recht hat er, das Aufhören ist nicht so schwierig, das Durchhalten ist das Problem. Und genau da setzt nun meine Idee an. Ich will ja schon seit langem ein MacBook haben, konnte mich aber bisher nicht überwinden. Und da ich mich gut kenne, ich brauche Zuckerbrot und Peitsche, habe ich mir folgendes ausgedacht:

Mit Nichtrauchen zum MacBook

Ich gebe mir das Zuckerbrot selber, indem ich mich belohne. Sollte ich 30 Tage komplett ohne Zigarette sein, dann bestelle ich mir endlich ein MacBook Pro. Durchs Nichtrauchen habe ich mir das ja längst erspart..


Und um mir ein bischen sozialen Druck zu machen, habe ich ja zum Glück euch… Hoffe ihr drückt mir die Daumen, dass ich wieder komplett von den Sargnägeln loskomme, und sollte ich wirklich wieder schwach werden, dann setze ich den Countdown natürlich wieder zurück auf 30 Tage…

17 Responses to “Mit Nichtrauchen zum MacBook”


  1. 1sebastian

    Wird das MacBook bei der ersten Zigarette wieder für 30 Tage abgegeben? Dann erst wird die Sache rund. Ansonsten ist das auch nur eine Lösung auf Zeit..

  2. 2Matthias

    hmm.. gute idee.. vielleicht könnte ich es an einen meiner brüder dann abgeben, am besten an einen der weit weg wohnt..

    so nicht freundchen 😉

  3. 3sebastian

    Frag mal Deine Frauen dazu…

  4. 4Matthias

    hehe, deren antwort kann ich mir vorstellen: rabääääähhhhh

  5. 5tine

    30 tage finde ich etwas wenig, da du dich noch mitten im entzug befindest. ich bin seit 13 tagen nichtraucherin und denke ständig an eine zigarette, ganz schlimm. und wenn ich mir eine belohnung nach schon 30 tagen gönnn würde, würde nichts daraus werden…glaube ich. ich z.b. werde das geld paren und nächstes jahr für einige wochen verreisen.
    also, ich wünsche trotzdem viel glück dabei

  6. 6Andreas

    Hui, bisher hatte ich ja nur die älteren Beiträge von Dir gelesen.

    Ich hoffe, es ist noch nicht zu spät für Dich und Du hast wieder “die Kurve bekommen” – mit oder ohne Mac Book!

    Es lohnt sich nicht, wieder anzufangen. Ich habe 6 Monate nicht geraucht (das war vor gut drei Jahren), dann nur mal eine (1) rauchen wollen. Am nächsten morgen war die Packung leer und ich wieder voll drauf. Drei Jahre lang habe ich versucht, erneut Anlauf zu nehmen und es erst jetzt (vor zwei Monaten) wieder geschafft.

    Und ehrlich? So viel besser ging es mir in den drei Jahren mit Zigaretten auch nicht. Ungesund, teuer, sozial geächtet und vor allen Dingen: so sinnlos! Kein Rausch, einfach nur Rauch.

    Andreas

  7. 7Sebastian

    …und? Kriege ich das Ding zu Weihnachten bei Deiner nächsten??

  8. 8Matthias

    hmm..lass mich mal nachdenken..

    nein 😉

  9. 9Paddy

    Du müsstest das wie folgt machen, damit’s “echt” ist:

    Das Geld, das du täglich für Zigaretten brauchen würdest, jeden Tag in eine Kasse. Aber nur an Tagen, an denen du keine einzige rauchst.

    Wenn in der Kasse genügend Geld ist fürs MacBook: Kaufen. Und gleich das nächste Sparziel setzen.

    Hat zwei Vorteile: Du gibst dir mehr Mühe, aufzuhören. Und das ersparte Geld verschwindet nicht einfach irgendwo, sondern du siehst es wirklich auf einem Haufen. Ist schon eindrücklicher als einfach theoretisch zu wissen, dass es nicht ausgegeben wurde. Aber wo ist es denn?

    Ich habe vor sieben Monaten aufgehört. Ungewollt. Nicht mehr anfangen ist schwierig, aber immer noch einfacher, als immer wieder erneut aufzuhören.

  10. 10Stefan

    Bin weiter tapfer ….

    http://www.nicht-rauchen-blog.de/nichtrauchen-v3/tag-15-ich-habs-geschafft/#comment-476

    Hab 7kg zugenommen – die ich dringlich brauchte! – und es geht mir gut.

    Aber Achtung: Im Suff hatte ich mind. 3 x ne Kippe in der Schnauze. Gott-sei-Dank war ich so breit, dass ich am nächsten Tag davon kaum noch was wusste. Die Kollegen haben halt nicht aufgepasst (und es mir trotzdem erzählt) 🙂

  11. 11Gurke

    Hast du dir das Macbook gegönnt? So ein Anreiz ist super. Den habe ich mir auch gegeben und mir einen tollen Urlaub versprochen wenn ich durchalte und bald ist es soweit 🙂

  12. 12Patze

    Hi,
    ich finde dein Durchhaltevermögen echt super und zeugt von starken Willen.
    Deine idee mit dem Mac Book ist ebenso toll.
    Und da will ich gleich mal ansetzen: Kaufe dir etwas was du jeden Tag sehen / benutzen kannst. Versuche, wenn es dir sonst nicht möglich ist, dich aktiv darauf zu freuen (ja das geht…), dadurch setzt dein Gehirn Glückshormone frei (am besten du verbindest das geistig “ohne mein nichtraucher-dasein hätte ich das nicht gehabt). Dann verfliegen auch iwann die “Attacken”.
    Mein Vater rauchte bspw. knapp 19 Jahre lang. Dann fing er an mit BodyBuilding. lernte eine neue Frau kennen (etwa 11 Jahre jünger als er), erntete nur Komplimente für seinen Körper und damals für das Aufhören mit dem rauchen. Ergo schuf er ein neues Lebensgefühl und das solltest du auch machen. (also Neues schaffen)
    Wenn du mal eine Attacke hast, ist das zumeist ein Anzeichen für zuviel Stress o.ä.! Dann bettelt dein Körper regelrecht nach etwas ruhe und da er weiß das er die bekam wenn du eine geraucht hast, hast du eben dieses Verlangen. Dann gönn dir einfach eine Auszeit, schau in den himmel oder betrachte deine umwelt. Ein Bad kann auch manchmal Wunder bewirken!

    Ich drücke dir ganz dolle die Daumen das du das ganze weiter durchhälst =0)

  13. 13Peter

    Hats geklappt mit 30 Tage Rauchstopp?
    Ist die Selbstbelohnung ein guter wege das Rauchen aufhören zu können?
    Kannnst du deine Methode zum Nikotinentzug empfehlen?

  14. 14Wolfgang

    Dann drücke ich die Daumen, dass es klappt. Ich weiss wie schwer es ist und habe es bisher leider noch nicht geschafft.
    Viele Grüße
    Wolfgang

  15. 15Max

    Hallo, Matthias.
    Ich wünsche dir erstmal bei deinem neuen Versuch viel Erfolg.
    Ich muss allerdings ganz kurz mal loswerden – auch wenn es etwas kontraproduktiv ist – das ich nichts von dieser finanziellen Schiene halte.
    Was man an Zigaretten spart gibt man fürs Essen wieder aus. Und wenn man sich gesund ernährt, dann sind die Kippen eher günstiger als der ganze Biokram. 🙂
    Sorry für diesen demotivierenden Post, aber die Idee mit der Spardose von Paddy kann man ja trotzdem machen.
    Gruß,
    Max

  16. 16Matthias

    hehe, wer sagt denn, dass ich mich jetzt gesümder ernähre? ich werf einfach nur weniger müll in die lunge, der rest bleibt 😉

  17. 17Jan

    Hallo Matthias,

    ich glaube gerade in den ersten 30 Tagen des Rauchentzugs ist es sinnvoll sich selbst eine möglichst hohe Strafe aufzuerlegen ( z.B. 250€ oder mehr als Spende an Bayern München ), dass taucht dann nämlich immer im Kopf auf wenn man dann doch mal zu einer Zigarette greifen möchte.

    Beste Grüße aus Hannover

    Jan

Leave a Reply