Tag 95 und es ist nicht vorbei

Arg, auch wenn ich eigentlich sehr froh bin Nichtraucher zu sein, es gibt immer mal wieder eine Situation in der der innere Schweinehund aufwacht und schrill nach Nikotion verlangt.

Warum eigentlich? Das bringt mir nichts, das weiss ich mittlerweile. Die Sucht hab ich ja nun auch schon hinter mir. Warum dann das Verlangen nach einer Zigarette?

Glücklicherweise sind diese Schmacht-Momente recht flott wieder vorbei, aber genau diese Momente sind es die zwischen  Erfolg und Mißerfolg entscheiden. Einmal schwach geworden und alles bröckelt – das hatte ich beim letzten Versuch gemerkt.

Wie auch immer, bin natürlich stark geblieben und war ein paar Minuten später froh nicht wieder angefangen zu haben. Und ca 1 Stunde später, in einem verrauchten Raum, habe ich mich dann gefragt was ich jemals daran finden konnte, bzw wie ich jemals meine eigenen Räume vollstinken konnte..

Komische Stimmungsschwankungen..

Quitcounter

  • Matthias ist nun seit 95.4 Tagen Nicht-Raucher!
  • Gesparte Zigaretten: 2384 Zigaretten
  • Gespartes Geld: 596.05 Euro

4 Responses to “Tag 95 und es ist nicht vorbei”


  1. 1Michele

    Hallo Matthias

    DER GANZE AUFWAND LOHNT SICH!
    Egal, wie schwierig dein Zigarettenentzug auch sein mag; es wird dich auf jeden
    Fall für dich lohnen. Es sind die ganzen Zugeständnisse wert. Die ganzen Pläne,
    die man machen muss, die Arbeit, um sich neue Angewohnheiten beizubringen,
    die Irritiertheit, die unstillbaren Verlangen und sogar die Wege zu deinem Arzt. Es
    ist jeden Aufwand wert – und auch den des Partners.
    Nimm dir die Liste mit den Gründen gegen das Rauchen noch einmal heraus
    und schaue Sie dier nochmals an . Behalte diese Liste immer bei dir .

    Auch deine Partnerinn
    sollte diese Liste kennen um dich zu unterstützen.
    Teile die Belohnung, wenn du Etappenziele erreicht hast – eine
    Woche ohne Zigaretten, einen Monat, dann dein erster Jahrestag oder die ersten
    Weihnachten ohne Tabak und so weiter.
    Denke daran, was du aufgibst ist nichts gegen das, was du durch das
    Aufgeben gewinnen kannst . Dieses neugewonnene Wissen reduziert dein Risiko auf
    Krebs und Lungenkrankheiten und deine Familie wird viel länger etwas von dir
    haben, als wenn Sie mit deinem selbstzerstörerischen Tun, diesem „Selbstmord
    auf Raten“ weitermachst.
    Nichtraucher werden startet in deinem Kopf.
    Also: Hören nicht damit auf, aufzuhören… In diesem Sinne: Auf dein
    langes und gesundes, neues Leben!

    LG

    Michele

  2. 2Michele

    Michele

    Hallo Matthias

    Jetzt aber
    DER GANZE AUFWAND LOHNT SICH!
    Egal, wie schwierig dein Zigarettenentzug auch sein mag; es wird dich auf jeden
    Fall für dich lohnen. Es sind die ganzen Zugeständnisse wert. Die ganzen Pläne,
    die man machen muss, die Arbeit, um sich neue Angewohnheiten beizubringen,
    die Irritiertheit, die unstillbaren Verlangen und sogar die Wege zu deinem Arzt. Es
    ist jeden Aufwand wert – und auch den des Partners.
    Nimm dir die Liste mit den Gründen gegen das Rauchen noch einmal heraus
    und schaue Sie dier nochmals an . Behalte diese Liste immer bei dir .

    Auch deine Partnerinn
    sollte diese Liste kennen um dich zu unterstützen.
    Teile die Belohnung, wenn du Etappenziele erreicht hast – eine
    Woche ohne Zigaretten, einen Monat, dann dein erster Jahrestag oder die ersten
    Weihnachten ohne Tabak und so weiter.
    Denke daran, was du aufgibst ist nichts gegen das, was du durch das
    Aufgeben gewinnen kannst . Dieses neugewonnene Wissen reduziert dein Risiko auf
    Krebs und Lungenkrankheiten und deine Familie wird viel länger etwas von dir
    haben, als wenn Sie mit deinem selbstzerstörerischen Tun, diesem „Selbstmord
    auf Raten“ weitermachst.
    Nichtraucher werden startet in deinem Kopf.
    Also: Hören nicht damit auf, aufzuhören… In diesem Sinne: Auf dein
    langes und gesundes, neues Leben!

    LG

    Michele

  3. 3Arni

    Ich selbst bin am heutigen Tag bei der Nummer 97. Also 97 Tage nicht geraucht… Als ich noch geraucht habe, war das unglaublich weit weg und nicht wirklich erreichbar. Als Raucher glaubt man, nicht mal einen halben Tag zu schaffen. Absr es kommt einfach Tag um Tag dazu und ich gehe regelmäßig joggen, was wirklich gut hilft! Ich setze mir einfach erreichbare Zwischenziele (1 Woche, zwei Wochen, ein Monat, zwei Monate, 100 Tage… Nie mehr zu rauchen klingt am Anfang so extrem (ist aber das wirkliche Ziel)… Sorgen mache ich mir um diesen Blog, weil seit dem 20.07. kein neuer Bericht dazu gekommen ist… du wirst doch nicht etwa???

  4. 4Matthias

    nein, ich hab nicht, versuche nur weniger ans rauchen zu denken.. werde gleich mal was schreiben..

Leave a Reply